9. Herrenmannschaft 2. Kreisklasse Gruppe 3

 

Stammspieler

  • 1_Bischof_SebastianSebastian Bischof
  • 2_Hoehn_SebastianSebastian Hoehn
  • 3_Schneider_MarioMario Schneider
  • 4_Haendler_WernerWerner Händler
  • 5_Peters_DieterDieter Peters
  • 6_Ohm_KlausKlaus Ohm
  • 7_Bogartz_NorbertNorbert Bogartz
  • 8_Brodoch_MartinMartin Brodoch
 

Weitere Mannschaftsmitglieder

...
 
Tabelle

Ohne zwei kann man nur im Skat gewinnen…

Ohne Sebastian und Mario waren wir in der Partie gegen die netten Jungs von RuWa Dellwig III von vorneherein schwer unter Druck.

Das es nur zu einem Ehrenpunkt durch Sebastian H. reichte, hätten wir natürlich nicht gedacht. Aber alles Rumgeheule hilft nicht, gegen einen in dieser Besetzung überlegenen Gegner war nicht mehr drin. Im Rückspiel wird das anders aussehen.
So waren wir schnell fertig und haben uns auf den freien Tag gefreut. Mehr gibt es zu diesem Spiel nicht zu sagen.
Klaus Ohm

Hier war mehr drin für die Neunte

Schade, beim Auswärtsspiel in Kray fehlten letztendlich zwei Punkte in einem Einzel zum Unentschieden. Gingen wir nach den Anfangsdoppeln noch mit 2:1 in Führung (das 3:1 von Klaus und Martin kam überraschend) ging danach erstmal nix mehr.

Erster Punkt beim 8:8 in Überruhr für die Neunte.

„Wir wollen heute gewinnen“, so begrüsste uns der Mannschaftsführer des Gastgebers. Das wollten wir auch. Herausgekommen ist nach gefühlt 5 Stunden ein Unentschieden.
Aber der Reihe nach. In den Doppeln musste Sebastian mit Olaf ran und hatten gegen das Doppel 1 zwar Chancen, aber mussten schließlich doch zum Sieg gratulieren. Sebastian und Mario gingen über die volle Distanz von fünf Sätzen, um letztlich zu gewinnen. Dabei schüttelte Mario immer wieder den Kopf, weil er mit dem Spiel überhaupt nicht zufrieden war. Klaus Und Martin gewannen glatt in drei Sätzen.

Pflichtaufgabe erledigtPflichtaufgabe erledigtGegen den TV Horst-Eiberg, die vom Papier her eine Verbandsligatruppe stellen, waren wir von vorneherein krasser Aussenseiter. Auch mit drei Mann Ersatz aus der 2.Mannschaft bekamen unsere Gäste keine Probleme, die ersten Punkte der Saison von der Margarethenhöhe zu entführen.

Zum Seitenanfang